Vom Altweibersommer in den Herbst

September 2018

Sep-2018

Zu warm und zu trocken !

Der Absturz in der letzten Septemberwoche verhinderte, dass dieser September einer der wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn wurde. Mit einer Mitteltemperatur von 15,0 °C war es dennoch 1,1 K zu warm. Somit waren seit April alle Monate meist deutlich zu warm. Am 18. wurde ein Temperaturmaximum von 31,4 °C erreicht. Letztmals so spät noch so warm war es am 20.09.2003 (32,2 °C). Das Temperaturminimum wurde am 30. gemessen, mit 0,0 °C wurde ein Frosttag knapp verfehlt. Es wurden aber 3 Tage mit Bodenfrost registriert, am 26., 29. und 30. Insgesamt gab es 11 Sommertage, zuletzt 2016 (15), 2006 (15) und 1999 (14) mehr. 2 Hitzetage, am 18. und 19., zuletzt 2016 (3), 2005 (4) und 2003 (3) übertroffen.

Die Gesamt-Niederschlagshöhe betrug 32,0 mm, dies entspricht 64 % des langjährigen Mittels. Dies war der vierte Monat in Folge, der meist deutlich zu trocken verlief. Dürre bleibt also weiterhin ein Thema. Daran änderte auch das fast schon historische Ereignis am 22., 23. nichts. Seit April erstmals flächendeckender, lang anhaltender gleichmäßiger Landregen. Ohne diesen Landregen wäre dieser Monat rekordverdächtig trocken ausgefallen.

Auch der September war wieder ein extrem sonniger Monat. 14 heitere Tage wurden registriert, nur 2016 (15) und 1959 (18) gab es mehr. Trübe Tage gab es dagegen nur 3. An 2 Tagen, 06. und 23. wurden Gewitter registriert. Nebeltage gab es auch 2, am 05. und 08.

Impressionen vom September 2018

08.09.2018, 06:45 Uhr: Nebel am frühen Morgen über Elz bei 6,5 °C.

21.09.2018, 19:15 Uhr: Farbenspiel am Himmel kündigt Sommer-Ende an.

23.09.2018, 07:19 Uhr: Der lang ersehnte Landregen bei 11 °C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.