Berglandwinter

Januar 2019

Jan-2019

Zu mild und zu nass !

Während der Winter im Bergland, in der zweiten Monatshälfte meist auch in den mittleren Lagen alle Register zog und besonders Anfang Januar die Alpen Rekord-Schneefälle meldeten, verlief es im Flachland, wie auch in Elz meist nasskalt und wechselhaft.

Der Januar 2019 war mit einer Mitteltemperatur von 2,0 °C um 1,3 K zu mild. Bis zum 17. war es mit einer Durchschnittstemperatur von 4,1 °C rekordverdächtig warm. In den letzten 14 Tagen lag das Mittel nur noch bei -0,6 °C. Am 13. wurde die Max.-Temp. von 9,0 °C gemessen, am 22. die Min.-Temp. von -10,6 °C, am Erdboden gar bis -12,3 °C. Nach dem milden Beginn wurden immerhin noch 3 Eistage (22.-24.) und 25 Bodenfrosttage gezählt.

Das Regendefizit von 2018 wird weiter ausgeglichen, dem sehr nassen Dezember folgte ein nasser Januar, es fielen knapp 120% des Niederschlagssolls, davon fast 9% als Schnee. Zu einer messbaren Schnee- decke kam es nur am 31., 2 cm Schneehöhe wurde am Morgen gemessen.

Es wurde ein Gewittertag registiert, am 17., ca. 14.30 Uhr zog eine Kaltfront, begleitet von einem kurzen Gewitter, Graupel und Sturm über Elz, dies leitete die kälteste Phase ein.

Impressionen vom Januar 2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.