Frühlingshafter Februar

Februar 2019

Feb-2019 

Zu mild und deutlich zu trocken !

Der Februar begann mit eíner nasskalten Phase und einer Schneedecke von 3,0 cm am 01. Nach geringen Niederschlägen am 01. und 02. blieb es zunächst trocken, bei ansteigenden Temperaturen am Tage und leichten Frost nachts. Ab dem 08. mild und regnerisch. Nach dem 12. meist sonnig, fast durchgängig Nachtfrost, tagsüber schrittweise immer milder, ab dem 15. um 14 °C , ab dem 25. um 18 °C. Vereinfacht ausgedrückt: nachts Winter, tagsüber Frühling bis zum Monatsende.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 4,1 °C war es 2,5 K milder als im langjähr. Mittel. 2017 und 2016 war es aber noch milder. Eine Max.-Temp. von 19,2 °C am 27. wurde nur 1990 (19,3 °C) minimal übertroffen. Es gab relativ viele Frosttage (20), wenngleich es nie kälter als -3,8 °C (18.) wurde. Im letzten Jahr und 2003 gab es zuletzt mehr Frosttage.

Es gab nur 15,9 mm Niederschlag, das entspricht etwa 35 % vom Soll. Zuletzt war es im letzten Jahr und 2012 trockener. Nur 9 Regentage, zuletzt 1998 und 1986 weniger. Kein Schneefalltag, wie zuletzt 2014 u. 1989. Ein sehr sonniger Monat, 10 heitere Tage, zuletzt 2018 und 2008 mehr. Dagegen nur 5 trübe Tage, zuletzt 2003 und 1975 weniger.

Impressionen vom Februar 2019

Berglandwinter

Januar 2019

Jan-2019

Zu mild und zu nass !

Während der Winter im Bergland, in der zweiten Monatshälfte meist auch in den mittleren Lagen alle Register zog und besonders Anfang Januar die Alpen Rekord-Schneefälle meldeten, verlief es im Flachland, wie auch in Elz meist nasskalt und wechselhaft.

Der Januar 2019 war mit einer Mitteltemperatur von 2,0 °C um 1,3 K zu mild. Bis zum 17. war es mit einer Durchschnittstemperatur von 4,1 °C rekordverdächtig warm. In den letzten 14 Tagen lag das Mittel nur noch bei -0,6 °C. Am 13. wurde die Max.-Temp. von 9,0 °C gemessen, am 22. die Min.-Temp. von -10,6 °C, am Erdboden gar bis -12,3 °C. Nach dem milden Beginn wurden immerhin noch 3 Eistage (22.-24.) und 25 Bodenfrosttage gezählt.

Das Regendefizit von 2018 wird weiter ausgeglichen, dem sehr nassen Dezember folgte ein nasser Januar, es fielen knapp 120% des Niederschlagssolls, davon fast 9% als Schnee. Zu einer messbaren Schnee- decke kam es nur am 31., 2 cm Schneehöhe wurde am Morgen gemessen.

Es wurde ein Gewittertag registiert, am 17., ca. 14.30 Uhr zog eine Kaltfront, begleitet von einem kurzen Gewitter, Graupel und Sturm über Elz, dies leitete die kälteste Phase ein.

Impressionen vom Januar 2019

 

Jahresbilanz 2018

Jahr 2018

Jahr-2018

Deutlich zu trocken und markant zu warm !

Das Jahr 2018 hatte eine Mitteltemperatur von 11,5 °C, das sind 2,3 K über dem langjährigen Mittel und das ist ein neuer Wärmerekord. Seit Aufzeichnungsbeginn war bislang 2014 das wärmste Jahr (11,3 °C). Das Jahr begann mit dem drittwärmsten Januar, es folgte ein deutlich zu kalter Februar (Min.-Temperatur von -10,1 °C am 27.02.) und ein gering zu kalter März. April und Mai brachten jeweils neue Temperaturrekorde. Die Sommermonate Juni, Juli und August waren jeweils die zweitwärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Auch von September bis Dezember alles zu warm. Die Max.-Temperatur wurde am 07.08. gemessen, 36,5 °C. Seit Aufzeichnungsbeginn gab es nur 2015 (37,6 °C), 2003 (38,6 °C) und 1952 (37,2 °C) eine höhere Temperatur. In der Summe gab es 98 Sommertage (mind. 25,0 °C), dies übertrifft den alten Rekord von 88 Sommertagen aus 2003. Auch die 29 Hitzetage (mind. 30,0 °C) brachten einen neuen Rekord, bislang waren 27 Hitzetage aus dem Jahr 2003 Spitzenreiter.

Eine lang anhaltende Trockenheit und extreme Dürre brachte dieses Jahr. Es fielen in der Summe nur 512,6 mm, das entspricht etwa 75 % vom Niederschlags-Soll. Letztmals war es 1976 (381,6 mm) und 1975 (494,2 mm) trockener. Nach einem sehr nassen Januar folgte ein deutlich zu trockener Februar und April. März und Mai waren gering zu nass. Von Juni bis November waren alle Monate meist deutlich zu trocken, eine so lange Trockenperiode ist rekordverdächtig. So wie das Jahr begann, endete es auch, mit einem deutlich zu nassen Dezember (max. Tagesniederschlag am 23.12. (25,4 mm). Die längste Phase ohne messbaren Niederschlag war vom 15.06. bis zum 04.07., genau 20 Tage! Auch vom 03. bis zum 21.10. war es absolut trocken (19 Tage). Es gag insgesamt nur 151 Regentage, zuletzt 1976 (134) und 1975 (146) weniger. 10 Starkregentage (>10,0 mm) wurden zuletzt 1997 (8) und 1976 (5) unterboten. Nur an 23 Tagen fiel Schnee oder Graupel, zur einer Schneedecke von mind. 1 cm reichte es nur an 11 Tagen, max. Schneehöhe am 03.03.2018 (5,0 cm).

Bedingt durch eine lang anhaltende hochdruckgeprägte Großwetterlage gab es viel Sonnenschein. 104 heitere Tage (Bedeckungsgrad max. 2/8) wurden registriert, nur von 2003 (117) übertroffen. Dagegen gab es 101 trübe Tage (Bedeckungsgrad mind. 7/8), nur von 2003 (89) unterboten. 30 Tage mit Nebel und 18 Gewittertage wurden registriert.